Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft

Marie von Ebner-Eschenbach

Herzlich Willkommen!

Ich freue mich Sie hier begrüßen zu dürfen und lade Sie recht herzlich ein Ihre gewünschten Informationen über die Methode der Hypnose und Köln und der Hypnose in Bonn sammeln zu können.

Nehmen Sie sich Geren einen Augenblick Zeit und stöbern Sie in den folgenden Abschnittetn.

Lassen Sie mich Ihnen meine Coachingform, die Wirkungsweisen, wie auch ein grundsätzliches Verständnis von Hypnose erläutern.

Es ist Ihr Erfolg, meine Passion & unser gemeinsamer Weg!

Helmut Könemund

Wie wahrscheinlich wirkt Hypnose

Sie werden sich vermutlich fragen, wie hoch der Erfolg bei einer Hypnosesitzung ist. Ich kann Ihnen dazu nur eine für mich relevante Antwort geben. Ihr Erfolg ist unmittelbar abhängig von Ihrer Überzeugung, Ihrem Willen tatsächlich etwas verändern zu wollen und dem, sich auf die gesprochenen Worte und deren Imaginationen einzulassen.

…eine Auswahl von Anwendungsmöglichkeiten
Das Ankerband

Das Ankerband kann eine Unterstützung sein, das richtige Maß an Willen und Überzeugung aufzubringen, um ein gesetztes Ziel zu erreichen. Mit dem Entwurf dieses Bandes ist es mir wichtig diejenigen zu unterstützen, die diese Unterstützung wünschen und haben wollen. 

Das Ankerband dient nicht als Energiequelle aus dem Band entstehend, sondern vielmehr als eine Erinnerung daran unsere eigenen Kräfte und Energien zu mobilisieren.

Ein kleines Beispiel, wie viele unserer Accessoires eine ähnliche Art eines solchen Aspekts übernehmen. Der Ehering kann eine solche Aufgabe übernehmen. Man trägt das Schmuckstück Tag für Tag, Woche für Woche und Jahr für Jahr. Er passt nicht nur wie angegossen, sondern er ist ein Teil von uns, sogar von unserem Inneren. Es ist mitunter ein Zeichen von Zugehörigkeit, Vertrauen und Liebe. Das kann man für mein Empfinden daran merken, dass wenn dieser Ring mal ausgezogen werden musste fühlt man sich auf kurz oder lang nackt.

Etwas fehlt und ein Teil von uns ist nicht mehr vorhanden. Unsere Gefühlswelt passt sich an, wir werden nervös, unruhig, hektisch, vll. sogar traurig oder Schlimmeres. Diese neue Welt bleibt oftmals so lange für uns bestehen, bis wir, in diesem Falle den Ehering, wieder tragen. Sofort geht es uns prima, wir sind glücklich, in uns ruhend, erlöst. 

Das strahlen wir auch aus. Warum kann man also nicht auch eine Accessoire tragen, das uns für spezielle Situationen bestimmte Emotionen in uns hervorruft, die uns stärken und uns an den Willen und die Überzeugung erinnern das zu schaffen, was wir uns vornehmen. Man kann dieses Beispiel genauso gut auf eine  Halskette beziehen, auf ein bestimmtes Kleidungsstück, oder auf das „Ankerband“.

Zusätzlich kann man bestimmte Emotionen und/oder Verhaltensweisen in dem Menschen selbst verankern:

Man kann bei Wettkämpfen auf den Punkt genau ruhig und konzentriert sein.

Stressige Situationen kann man umgehend in herausfordernde Situation umwandeln, die man hervorragend meistern wird.

Man kann ein Gefühl von Glücklich sein, oder eine Gefühl von Freude hochkommen lassen, nur bei dem Berühren oder Betrachten des Ankerbands.

Die Stärke ist explosionsartig abrufbereit, nicht mehr Süßigkeiten essen zu müssen.

& vieles mehr, gerade auf die Situation der einzelnen Person bezogen.

 

Mit dem Ankerband besteht eine weitere Möglichkeit sein Potential zu jeder Zeit abrufen zu können, wenn es gewünscht oder benötigt wird

„Teufelskreis“ oder „Teufelsspirale“

von Hypnose-effektiv

Ich frage mich bei und durch die Arbeit mit meinen Klienten immer wieder, ob es wirklich einen „Teufelskreis“ gibt.

Wenn ich mir nur stichpunktartig die Beweggründe anschaue, weswegen man meine Hilfe in Anspruch nimmt, dann ist es immer so, dass es etwas im Leben der Person gibt, das verändert werden soll.

Nehmen wir das Thema „Abnehmen“:

Man möchte abnehmen, hat den Entschluss gefasst, dass es jetzt losgehen soll. Es wird alles dafür getan, dass das Ziel erreicht wird. Man holt sich Informationen, sucht Gespräche, sogar Mitgliedschaften in Fitnessstudios werden abgeschlossen, alles zum Zweck des Erreichen des Ziels. Kaum kommt der Punkt, dass das eigen erstellte Bild des Ziels und vor allem der Zwischenziele nicht erreicht wird, so erleben die Menschen Einbrüche. Sie beginnen das zu essen, was zuvor noch auf der „schwarzen Liste“ stand und ärgern sich oftmals maßlos über sich selbst. 

Vereinzelt kommt es dann dazu, dass die Personen ins Fitnessstudio gehen, um den Frust UND das Essen abzutrainieren…

…jetzt kommt die gleiche Situation immer wieder auf, wieder und wieder. Irgendwann und sehr häufig ist viel Zeit dabei verstrichen, erkennen die Leidtragenden was geschehen ist. Sie stecken in einem „Teufelskreis“. Kaum ist das Eine geschehen wird es von dem Anderen gefolgt.

Ich bin der Meinung, das der Begriff „Teufelskreis“ an dieser Stelle falsch gewählt wird. Meines Erachtens nach ist es eher eine „Teufelsspirale“! Die Personen erleben nicht immer wieder das Gleiche, auch wenn es auf den ersten Blick so scheint . Bezüglich des Themas „Abnehmen“ entstehen viele Faktoren, die das Ganze nur noch schlimmer machen.

Eine kurze Erläuterung zu den verschiedenen Phasen:

1 Erst essen die Personen zu viel

2 Sie nehmen zu.

3 Sie erkennen es,

4 wollen abnehmen,

5 treffen Ihren Entschluss, es endgültig anzugehen

6 holen sich Informationen, Kochbücher, etc.

7 und dennoch fallen Sie sehr häufig zurück.

 

Schaut man sich diese, nur im Groben, beschriebenen Punkte an, kann man recht schnell mutmaßen, dass alles nur noch schlimmer wird. Und so ist es auch! Wenn man sich die Form eines Kreises anschaut und mit einem Stift abfährt, so geschieht immer nur das Gleiche, Runde um Runde. Jedoch ist es bei dem von mir beschriebenen Beispiel ganz anders. Denn die Person nimmt immer mehr zu, dass heißt, dass der Kreis kein Kreis mehr ist. Dieser verändert seine Form zu einer größer werdenden Spirale.

Eine „Teufelsspirale“

Dieses von mir beschriebene Beispiel kann man, so habe ich bisher die Erfahrungen gemacht, auf beinahe alle Themen beziehen, weswegen die Klienten bisher zu mir kamen.

Meine Passion

Mein Ziel ist es, dass sich Ihr Anliegen nach der ersten Sitzung deutlich verbessert hat & Sie es empfinden und verspüren können.

Es ist nicht selten, dass mit dem Erleben der Hypnose das Gefühl für Zeit erheblich verzerrt wird und ein Abschätzen einer Sitzung nur allzu schwierig ist.

Vielleicht ist es auch einfach nur der Grund, dass Sie mit sich und Ihrer Thematik beschäftigt sind und sich nicht auf die Zeit konzentrieren möchten.

Ich möchte Sie als Klienten davor schützen, dass ein unnötiges Herauszögern der Zeit bei der Sitzung selbst, bzw. bei möglichen Folgesitzungen entsteht, daher habe ich mich aus folgendem Grund für das Angebot von Pauschalbeträge entschieden.

Durch die Effizienz der von mir verwandten Methoden bleibt mehr Zeit für die Arbeit selbst in Hypnose, als für das Induzieren (Einleiten) in die Hypnose.

Nachhaltigkeit & Wirkung haben für mich die höchste Priorität!

über mich

Bereits zu Beginn meiner beruflichen Laufbahn wollte ich mich mit dem menschlichen Körper beschäftigen und habe daher eine Ausbildung zum „operationstechnischen Assistenten“ absolviert.

Dadurch verfüge ich über umfangreiche und detaillierte Kenntnisse in den Bereichen Anatomie, sowie der Physiologie des Menschen.

Immer wieder wurde mir gezeigt, dass Klienten, Mitglieder aus dem Fitnessstudio oder auch Patienten nur so große Erfolge erzielten, wie sie sich diese auch vorstellen konnten.

Bei meinen Ausbildungen zum Hypnotiseur wurden mir Wege in Theorie und Praxis beigebracht, die den Horizont und die Möglichkeiten des Menschen erweitern können.

Mit Hilfe modernster Hypnosetechniken und dem Wissen, bezüglich der Effektivität dieser Techniken, darf ich Ihnen eine Methode vorstellen, die Sie Neues, Gewünschtes, vielleicht momentan sogar nicht Vorstellbares erleben und erlernen lässt.

Ich freue mich auf Sie

Eustress & Distress

Stress ist ein viel zu oft unterschätztes Wort und, noch häufiger, eine unterschätzte Situation bzw. ein unterschätztes Empfinden. Bei dem Begriff “Stress” muss man unterscheiden zwischen dem sogenannten Eu-Stress und Dis-Stress. Eu-Stress ist diese Art von Stress, die wir nicht als bedrohlich erachten. Sie unterstützt uns in unserem Handeln, Denken und Reagieren. Stress kann den Stoffwechsel anregen, mobilisiert sogar unsere Energiereserven. Doch neben dem Eu-Stress gibt es auch noch den Dis-Stress.

  • stärkeres Schwitzen
  • ein rasendes Herz
  • eine Erhöhung des Blutdrucks
  • vermehrtes Ausschütten von Hormonen, Stresshormonen

All das können Anzeichen für einen zu hohen Stresspegel sein. Der Stresspegel ist so individuell wie wir Menschen selbst, beziehungsweise wie unsere Anforderungen an unser Handeln, Tun und Sein.

Der Stress im Eigentlichen ist eine Alarmbereitschaft des Körpers auf bevorstehende Situationen. Ist unser Organismus in einer zu hohen Dauerbereitschaft, können die vermehrt ausgestoßenen Stresshormone (Adrenalin, Kortisol, Noradrenalin) sogar bleibende Folgeschäden an unseren Organen verursachen. Das Interessante ist, dass unser Körper nicht nur auf die stressige Situation als solches mit dem Ausschütten von Stresshormonen (Katecholamine) reagiert, sondern bereits die Erinnerungen und bestimmte Assoziationen an besagte Stresssituationen eine solche Reaktion begünstigen.

Durch die Hypnose und gerade durch das Erlernen der Selbsthypnose können Sie sich in dem Maße stärken, dass Sie dem Stress besser entgegenwirken können. Lassen Sie es mich bildlich erklären. Ihr Schild, dass Sie als Krieger/-in tragen, wird von Moment zu Moment immer größer. Immer weniger kann an Sie herantreten. Freuen Sie sich auf das Erhöhen Ihrer Resilienz und Ihrem Empowerment.

Viele Menschen haben schon allzu häufig das Gefühl von “gerädert sein” empfunden. Dies ist ganz natürlich und normal. Dieses Empfinden kann jedoch auch abhängig von unserem Stresslevel Überhand nehmen. Der Stress und dessen Nuancen ist ebenso facettenreich wie wir Menschen in unserer Individualität. Die Einen kommen mit viel Stress zurecht, die Anderen mit wenig Stress. Die eigene Schwelle des Stresspegels sollte nicht überschritten werden. Man könnte jetzt einwenden, dass die Situation mit genügend Ruhe und Urlaub wieder in den Griff zu bekommen.

Das ist eine sehr gute Idee. Doch was ist wenn der Urlaub noch lange hin ist, ein momentanes Projekt im Beruf, die Familie, natürlich auch andere Faktoren in einem solchen Maß das Leben beeinträchtigen, dass mit den bekannten Möglichkeit ein Aufladen der Akkus möglich ist.

Zusätzlich können typische Beschwerden, die häufig für ein Gefühl von Burnout sprechen, auftreten. Es ist nicht selten, dass man sich körperlicher Natur ermattet, müde, unruhig, schlecht schlafend und sogar abgespannt fühlt. Ähnliche Ermüdungserscheinungen kann man auch für den Geist empfinden. Ihre Stabilität nimmt ab und Ihre Labilität wächst mehr und mehr. Sie fühlen sich gehetzt, haben Angst vor weiteren Belastungen, die kommen könnten.

Stellen Sie sich einen kleinen Moment lang vor, dass Sie dem Ganzen präventiv zuvor kommen können. Sie erlernen spezielle Techniken, die auf die Stressreduktion bezogen sind. Diese liefern eine direkte Entspannung und lassen Sie Ihre Alltagsanforderung gelassen und fokussiert erledigen.

Essentiell ist das Erkunden der Ursachen für Ihre Art Stress zu empfinden, wie auch der Umgang mit diesem. Mit Hilfe der Hypnose sind Sie in der Lage, Ihren seelischen Belastungen und deren Ursache auf den Grund zu gehen und auch genau an dieser Stelle optimieren zu lassen.

Ich nehme Sie mit auf einen Weg, der Ihnen Möglichkeiten offeriert, Ihre eigenen Selbstheilungsprozesse in Gang zu setzen, zu aktivieren und zu stärken. Durch Ihre neue Strategie, die Sie in der Hypnose erlernt haben, werden Sie eine schnelle Regenration Ihres Nervensystems hervorrufen und steuern können.

…eine kurze Geschichte zu der Entstehung der Hypnose

Hypnose ist keine neuzeitliche Erfindung. Hypnose lässt sich Hunderte von Jahren zurückverfolgen. Die alten Ägypter sollen in sogenannten „Schlaftempeln“ Ihre Patienten in eine mehrtätige Trance versetzt haben, die dazu führen sollte, dass die Göttin Isis Ihnen erscheint, um Ihnen Vorschläge zur Heilung zu unterbreiten.

Die Griechen gingen ebenfalls in Tempel um den Gott des Schlafes (Hypnos) anzubeten, der Ihnen zur Heilung und zu prophetischen Träumen verhelfen sollte. Ebenfalls ist gut belegt, dass die Menschen damals in die Schlaftempel des Aesculap (Gott der Medizin) gegangen seien, um sich von den Priestern in der Trance heilende Suggestionen geben zu lassen. Es ist spannend zu erkunden welche Ansichten verschiedene alte Kulturen bezüglich des Themas Hypnose hatten. Der Ruf war bis zum 19ten Jahrhundert in einem zweifelhaften Zustand, sodass die Hypnose als eher religiöse oder sogar übernatürliche Praktik gesehen wurde.

Durch Personen, wie Franz Anton Mesmer (Mesmerismus), Abbé Faria (heutige Suggestionslehre), James Braid (Fixationsmethode), A. A. Liébeault (Das Werk: Der künstliche Schlaf und ähnliche Zustände) wurde das Fundament der Hypnose gebildet. Mit Sigmund Freud (Gründer der Psychoanalyse), Emile Coué (Die Lehre der Autosuggestion), Jean Martin Charcot („Es ist der Glaube, der heilt“ – Neurologe), I. P. Pawlow (der pawlowsche Hund), I. H. Schultz (Entwicklung des „Autogenen Trainings“) wurde die Thematik der Hypnose und der Umgang mit dem Geiste weiter nach vorne getrieben. Für ein weiteres Verbreiten in unserer heutigen Zeit sorgten mitunter L. M. Lecron (Er lehrte Ärzten und Psychologen Techniken der med. Hypnose), Milton Erickson (Hypnosetechniken mit permissiver, indirekter, metaphorischer Suggestionsart), Dave Elman (Ein autoritärer und direkter Stil in der Hypnose wird Ihm zugeschrieben. „Wer hypnotisiert werden will, muss Anweisungen befolgen können. So einfach ist das“), Richard Bandler/John Grinder (Begründer des NLP – neurolinguistischen Programmierens).

Dies ist nur ein kleiner Einblick in die Geschichte der Hypnose.

Sie finden eine wissenschaftliche Anerkennung auf folgender Seite

Kurz erklärt ist Hypnose ein veränderter Zustand der Wahrnehmung.

Auf einer Skala zwischen Schlaf und Wachsein ist es ein nicht genau definierter Bereich dazwischen. 

In diesem Zustand sind die körperlichen Funktionen herabgesetzt und die geistigen Funktionen rücken in den Vordergrund. 

Durch die vermehrte Aufmerksamkeiten einem gelenkten Fokus, sind wir in der Lage unser Verhalten gegenüber eines Themas zu verändern.  

So ist es als Beispiel möglich, auf Situationen gelassener zu reagieren, die zuvor das eigene Handeln stark beeinflussten.

Wenn wir diese Möglichkeit, unser Verhalten verändern zu können, genauer betrachten, dann eröffnen sich für uns neue Wege, die zuvor erst gar nicht ersichtlich waren. Es ist so, als schauten wir über den Tellerrand hinaus, wobei zuvor nicht einmal der Rand des Tellers zu sehen war.

Das Ankerband

Das Ankerband kann eine Unterstützung sein, das richtige Maß an Willen und Überzeugung aufzubringen, um ein gesetztes Ziel zu erreichen. Mit dem Entwurf dieses Bandes ist es mir wichtig diejenigen zu unterstützen, die diese Unterstützung wünschen und haben wollen. 

Das Ankerband dient nicht als Energiequelle aus dem Band entstehend, sondern vielmehr als eine Erinnerung daran unsere eigenen Kräfte und Energien zu mobilisieren.

Ein kleines Beispiel, wie viele unserer Accessoires eine ähnliche Art eines solchen Aspekts übernehmen. Der Ehering kann eine solche Aufgabe übernehmen. Man trägt das Schmuckstück Tag für Tag, Woche für Woche und Jahr für Jahr. Er passt nicht nur wie angegossen, sondern er ist ein Teil von uns, sogar von unserem Inneren. Es ist mitunter ein Zeichen von Zugehörigkeit, Vertrauen und Liebe. Das kann man für mein Empfinden daran merken, dass wenn dieser Ring mal ausgezogen werden musste fühlt man sich auf kurz oder lang nackt.

Etwas fehlt und ein Teil von uns ist nicht mehr vorhanden. Unsere Gefühlswelt passt sich an, wir werden nervös, unruhig, hektisch, vll. sogar traurig oder Schlimmeres. Diese neue Welt bleibt oftmals so lange für uns bestehen, bis wir, in diesem Falle den Ehering, wieder tragen. Sofort geht es uns prima, wir sind glücklich, in uns ruhend, erlöst. 

Das strahlen wir auch aus. Warum kann man also nicht auch eine Accessoire tragen, das uns für spezielle Situationen bestimmte Emotionen in uns hervorruft, die uns stärken und uns an den Willen und die Überzeugung erinnern das zu schaffen, was wir uns vornehmen. Man kann dieses Beispiel genauso gut auf eine  Halskette beziehen, auf ein bestimmtes Kleidungsstück, oder auf das „Ankerband“.

Zusätzlich kann man bestimmte Emotionen und/oder Verhaltensweisen in dem Menschen selbst verankern:

Man kann bei Wettkämpfen auf den Punkt genau ruhig und konzentriert sein.

Stressige Situationen kann man umgehend in herausfordernde Situation umwandeln, die man hervorragend meistern wird.

Man kann ein Gefühl von Glücklich sein, oder eine Gefühl von Freude hochkommen lassen, nur bei dem Berühren oder Betrachten des Ankerbands.

Die Stärke ist explosionsartig abrufbereit, nicht mehr Süßigkeiten essen zu müssen.

& vieles mehr, gerade auf die Situation der einzelnen Person bezogen.

 

Mit dem Ankerband besteht eine weitere Möglichkeit sein Potential zu jeder Zeit abrufen zu können, wenn es gewünscht oder benötigt wird

„Teufelskreis“ oder „Teufelsspirale“

von Hypnose-effektiv

Ich frage mich bei und durch die Arbeit mit meinen Klienten immer wieder, ob es wirklich einen „Teufelskreis“ gibt.

Wenn ich mir nur stichpunktartig die Beweggründe anschaue, weswegen man meine Hilfe in Anspruch nimmt, dann ist es immer so, dass es etwas im Leben der Person gibt, das verändert werden soll.

Nehmen wir das Thema „Abnehmen“:

Man möchte abnehmen, hat den Entschluss gefasst, dass es jetzt losgehen soll. Es wird alles dafür getan, dass das Ziel erreicht wird. Man holt sich Informationen, sucht Gespräche, sogar Mitgliedschaften in Fitnessstudios werden abgeschlossen, alles zum Zweck des Erreichen des Ziels. Kaum kommt der Punkt, dass das eigen erstellte Bild des Ziels und vor allem der Zwischenziele nicht erreicht wird, so erleben die Menschen Einbrüche. Sie beginnen das zu essen, was zuvor noch auf der „schwarzen Liste“ stand und ärgern sich oftmals maßlos über sich selbst. 

Vereinzelt kommt es dann dazu, dass die Personen ins Fitnessstudio gehen, um den Frust UND das Essen abzutrainieren…

…jetzt kommt die gleiche Situation immer wieder auf, wieder und wieder. Irgendwann und sehr häufig ist viel Zeit dabei verstrichen, erkennen die Leidtragenden was geschehen ist. Sie stecken in einem „Teufelskreis“. Kaum ist das Eine geschehen wird es von dem Anderen gefolgt.

Ich bin der Meinung, das der Begriff „Teufelskreis“ an dieser Stelle falsch gewählt wird. Meines Erachtens nach ist es eher eine „Teufelsspirale“! Die Personen erleben nicht immer wieder das Gleiche, auch wenn es auf den ersten Blick so scheint . Bezüglich des Themas „Abnehmen“ entstehen viele Faktoren, die das Ganze nur noch schlimmer machen.

Eine kurze Erläuterung zu den verschiedenen Phasen:

1 Erst essen die Personen zu viel

2 Sie nehmen zu.

3 Sie erkennen es,

4 wollen abnehmen,

5 treffen Ihren Entschluss, es endgültig anzugehen

6 holen sich Informationen, Kochbücher, etc.

7 und dennoch fallen Sie sehr häufig zurück.

 

Schaut man sich diese, nur im Groben, beschriebenen Punkte an, kann man recht schnell mutmaßen, dass alles nur noch schlimmer wird. Und so ist es auch! Wenn man sich die Form eines Kreises anschaut und mit einem Stift abfährt, so geschieht immer nur das Gleiche, Runde um Runde. Jedoch ist es bei dem von mir beschriebenen Beispiel ganz anders. Denn die Person nimmt immer mehr zu, dass heißt, dass der Kreis kein Kreis mehr ist. Dieser verändert seine Form zu einer größer werdenden Spirale.

Eine „Teufelsspirale“

Dieses von mir beschriebene Beispiel kann man, so habe ich bisher die Erfahrungen gemacht, auf beinahe alle Themen beziehen, weswegen die Klienten bisher zu mir kamen.

Meine Passion

Mein Ziel ist es, dass sich Ihr Anliegen nach der ersten Sitzung deutlich verbessert hat & Sie es empfinden und verspüren können.

Es ist nicht selten, dass mit dem Erleben der Hypnose das Gefühl für Zeit erheblich verzerrt wird und ein Abschätzen einer Sitzung nur allzu schwierig ist.

Vielleicht ist es auch einfach nur der Grund, dass Sie mit sich und Ihrer Thematik beschäftigt sind und sich nicht auf die Zeit konzentrieren möchten.

Ich möchte Sie als Klienten davor schützen, dass ein unnötiges Herauszögern der Zeit bei der Sitzung selbst, bzw. bei möglichen Folgesitzungen entsteht, daher habe ich mich aus folgendem Grund für das Angebot von Pauschalbeträge entschieden.

Durch die Effizienz der von mir verwandten Methoden bleibt mehr Zeit für die Arbeit selbst in Hypnose, als für das Induzieren (Einleiten) in die Hypnose.

Nachhaltigkeit & Wirkung haben für mich die höchste Priorität!

über mich

Bereits zu Beginn meiner beruflichen Laufbahn wollte ich mich mit dem menschlichen Körper beschäftigen und habe daher eine Ausbildung zum „operationstechnischen Assistenten“ absolviert.

Dadurch verfüge ich über umfangreiche und detaillierte Kenntnisse in den Bereichen Anatomie, sowie der Physiologie des Menschen.

Immer wieder wurde mir gezeigt, dass Klienten, Mitglieder aus dem Fitnessstudio oder auch Patienten nur so große Erfolge erzielten, wie sie sich diese auch vorstellen konnten.

Bei meinen Ausbildungen zum Hypnotiseur wurden mir Wege in Theorie und Praxis beigebracht, die den Horizont und die Möglichkeiten des Menschen erweitern können.

Mit Hilfe modernster Hypnosetechniken und dem Wissen, bezüglich der Effektivität dieser Techniken, darf ich Ihnen eine Methode vorstellen, die Sie Neues, Gewünschtes, vielleicht momentan sogar nicht Vorstellbares erleben und erlernen lässt.

Ich freue mich auf Sie

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr.:  

09:oo Uhr – 19:00 Uhr

Sa.:          

10:00 Uhr – 15:00 Uhr

Adresse:

Ort der Hypnose Sitzung:

Zahnarztpraxis Bärbel Thon

Gerhard von Are Straße 2-4, 53111 Bonn

Telefon (hdy):

eMail: